Sternenstaub

Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017

Wie alles auf der Erde bestehen wir Menschen aus den Überresten längst erloschener Himmelskörper. Die meisten Elemente entstanden in den Sternen durch Kernfusion aus Wasserstoff und Helium. Insgesamt sind ca. 20 Elemente in Säugetierorganismen, wie dem Menschen, von Bedeutung. Sauerstoff und Kohlenstoff sind mit 84 Gewichtsprozenten beteiligt, in Spurenelementen unter anderem Eisen, Zink, Kupfer, Chrom und Cobalt.

Die in den Wiegeschalen der sieben Haushaltswaagen befindlichen Pigmente bilden für den Menschen die Grundlage um sich farblich, bildlich auszudrücken. Das Element Eisen ist zum Beispiel meist an Erdtönen, Chrom an Gelb und Grün, Kupfer an Blau und Kohlenstoff an Schwarz beteiligt.

Die zwei bis drei Kilogramm schweren Wiegeschaleninhalte entsprechen dem Gewicht der Asche eines Menschen nach seiner Kremierung bei 1200 Grad Celsius. Ein nummerierter Schamottestein begleitet den Menschen von der Einsargung bis zur Einäscherung.


Schale 1 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14892 Goldocker ist eine natürliche Erdfarbe aus Italien: Eisenoxydhydrat


Schale 2 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14894 Franz. Ocker soforouge ist eine natürliche rote Erdfarbe aus Frankreich: SiO² + AlO³ + Fe2O³


Schale 3 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14895 Umbra gebrannt ist ein sehr manganhaltiges Erdpigment aus Zypern: Brauneisenstein


Schale 4 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14896 Chromoxydgrün ist ein synthetisch hergestelltes Pigment: Chrom(III)-oxid


Schale 5 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14897 Ultramarinblau ist ein künstlich hergestelltes Mineralpigment: Natrium-Aluminium-Sulfo-Silikat


Schale 6 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14898 Eisenoxydbraun: Synthetische Oxyd-Mischung aus Fe²O³ und Fe³O⁴


Schale 7 der Installation Sternenstaub in der cubus Kunsthalle Mai/Juni 2017
14899 Graphit-Silberpuder ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral: Kohlenstoff

Fotos: Klaus Stein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
ZUR DATENSCHUTZERKLÄRUNG Ok